Garagen-Neubau (2010/11)

Seit mehreren Jahren haben wir nach einer Möglichkeit gesucht, unsere Fahrzeuge möglichst nahe beim DRK-Heim unter zu stellen. Da wir voraussichtlich ab 2011 noch ein weiteres Fahrzeug in unseren Fuhrpark aufnehmen können und wir uns seit einiger Zeit mit den zu leistenden Mietkosten für die Garage in der VWS-Bushalle auseinander gesetzt haben, konnten wir durch die gute Unterstützung der Stadt Netphen einen geeigneten Platz für eine neue Garage finden. Die Garage ist für 2 Einsatzfahrzeuge ausgelegt und auch der Anhänger wird dort seinen Platz finden. Als Standort konnte im Bereich des Bahnhofes eine geeignete Fläche neben den vorhandenen Garagen des Bahnhofsvereins für uns reserviert werden. Im Zuge der Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes zum Dorfplatz wird die Garage dort in das Konzept der Stadtverwaltung integriert.

Baufläche neben vorh. Garagen Bahnhofsverein

Die Mitgliederversammlung im Januar 2010 hat den Wirtschaftsplan beschlossen, der dem Vorstand die finanziellen Rahmenbedingungen vorgibt. Der Vorstand hat dann verschiedene Angebote eingeholt und den Auftrag zur Lieferung einer Fertiggarage an die Fa. Quast vergeben. Wir konnten auch bereits einige Sponsoren für den Neubau gewinnen. So haben sich bisher neben der Stadt Netphen, die Volksbank Siegerland und die Sparkasse Siegen finaziell beteiligt. Ebenso ist ein Zuschussantrag beim DRK-Kreisverband gestellt, über den im November 2010 entschieden wird. Der zu stellende Bauantrag wurde durch die Stadtverwaltung am 05.08.2010 genehmigt, so dass einer Realisierung nichts mehr im Wege steht.

Bauzeichnung

Am 06.08.2010 fand eine Besprechung mit der ortsansässigen Fa. K.+A. Müller GmbH statt, die die erforderlichen Tiefbauarbeiten durchführen wird. Auch die Fa. Müller wird sich in Form von Eigenleistungen finanziell an dem Neubau beteiligen.  Wenn die Tiefbauarbeiten für die erforderlichen Fundamente erfolgt sind (auch ist noch eine Entfernung von alten Bahngleisen erforderlich), soll die Garge geliefert und aufgebaut werden. Wir rechnen mit einer Fertigstellung der Baumaßnahme im September diesen Jahres.

Bisher sind für die Mitglieder folgende Eigenleistungen vorgesehen:

Anbringung eines Regenablaufes zur seitlich vorhandenen Garage des Bahnhofsvereins

Installation der Stromversorgung (Elektroinstallation)

Verlegung eines Stromkabels (zusammen mit dem Bahnhofsverein)

Innenanstrich der Garage

Außenantrich der Garage (erst nach Fertigstellung des Dorfplatzes) mit Logo des Ortsvereins

Mit den Tiefbauarbeiten hat die von uns beauftragte Fa. K.+A. Müller GmbH am 14.08.2010 begonnen. Es wurden die im Baugrund befindlichen Bahngleise zum Teil freigelegt.

Freilegung Bahngleise

Am 16.08.2010 wurde dann weitergearbeitet. Die Bahngleise wurden komplett freigelegt und anschließend durchgebrannt. Im Bereich der ehemaligen Bahntrasse wird der vorgefundene Gleisschotter ersetzt. Die Fundamentgräben wurden angefangen auszuheben.

Durchtrennung Bahngleise

Aushub am 16.08.2010

Am 17.08.2010 hat die Tiefbauunternehmung weiter an den Fundamentgräben gearbeitet und den Bereich der entnommenen Bahngleise verfüllt. Aufgrund der widrigen Wetterlage haben wir dann entschieden, die Bauarbeiten vorerst einzustellen. Die Fundamentgräben brachen immer wieder ein.

Die massiven Regenfälle haben uns dann bewogen, am Donnerstag, 19.08.2010, noch eine Dachentwässerungsleitung außerhalb der Fundamente zu verlegen, damit das Dachflächenwasser ungehindert versickern kann und keine Staunässe unter der Bodenplatte entsteht.

Am 03.09.2010 wurde dann die Baustelle wieder eröffnet. Nach Rücksprache mit der Fa. Quast soll wegen dem massiven Betonboden auf die Gründung mit Fundamenten verzichtet werden und wie in der Statik vorgesehen eine Schottertragschicht von 60 cm eingebaut werden. Diese ist auch bis zum Mittag hergestellt worden, in dem die Fudamentgräben verfüllt wurden und die Fläche plangenau hergestellt wurde.

Die Fa. Müller hat am 10.09.2010 den erforderlichen Feinsplitt angeliefert, den die Fa. Quast beim Aufstellen der Garage verteilen wird. Dann muss auch noch das Leerrohr für das Stromkabel verlegt werden.

Die Gründungsarbeiten wurden von der Fa. Quast abgenommen. Am 13.09.2010 hat dann die Fa. Quast das Verteilen des Feinsplitts – nach Lieferung durch die Fa. Müller – vorgenommen.

Am 14.09.2010 wurde dann die Fertig-Garage in mehreren Betonteilen angeliefert und mittels Autokran aufgebaut. Zudem wurden auch schon die Dachentwässerung angeschlossen und ein Leerrohr für den geplanten Stromanschluss verlegt.

Die beiden Tore sind am 15.09.2010 durch die Fa. Hörmann eingebaut worden.

Der Innenausbau, bestehend aus Anstrich und Elektroausstattung, wird nun durch die aktiven Mitglieder ausgeführt. So wurde am 23.09.2010 der Boden mit Folie ausgelegt und am 25.09.2010 damit begonnen, die Leitungen und Laufschienen der Tore abzukleben. Die Deuzer Gerüstbaufirma Braun hat ein fahrbares Gerüst zur Verfügung gestellt, so dass in Kürze mit den Antreicherarbeiten begonnen werden kann.

Der Tiefengrund für die Betonoberflächen wurde durch den „vereinsinternen Maler“ besorgt. Die Grundierung wird kurzfristig aufgebracht. Sobald die Grundierung getrocknet ist erfolgt der Anstrich der Decke und von den Wänden. Anschließend soll die Elektrik installiert werden. Die Planungen dafür sind fast abgeschlossen. Der „vereinsinterne Fachplaner“ hat bereits verschiedene Entwürfe erstellt. Das Material wird kurzfristig erworben.

Die Farbe unter der Decke (weiß) und an den Wänden (grau) ist bis zum 10.10.2010 aufgetragen worden. Am 23.10.2010 wurden die Beleuchtungswannen unter der Decke angebracht. Der Boden kann erst nach erfolgreicher Installation der Elektrik gestrichen werden.

Alle übrigen elektrischen Bauteile sind am 27.10.2010 von 7 Helfern verlegt/angebracht worden. Zusätzlich wurde auch eine (Not-)Stromleitung verlegt, um kurzfristig die elektrischen Bauteile bis zur endgültigen Verlegung des (richtigen) Stromkabels zu überbrücken. Auch die Toreinfahrt wurde angeschrägt und rund um die Garagenkanten Schotter verteilt.

Am 02. und 03.11.2010 haben 2 Helfer die elektrischen Leitungen verlegt und angeschlossen. Die Not-Stromleitung kann in Betrieb genommen werden.

Die Fußbodenfarbe ist am 03.11.2010 angeliefert worden und wird in Kürze aufgetragen. Die Not-Stromleitung ist in Betrieb. Wegen der Länge der Leitung und des geringen Leitungsquerschnittes sollte möglichst nur der Lichtschalter mit dem orangen Aufkleber angeschaltet werden. Die Schlüsselschalter wurden am 10.11.2010 in Funktion gesetzt – damit sind die Tore elektrisch verriegelt.

Am 15.11.2010 hat die Fa. Müller GmbH den Rohrgraben für das Stromkabel-Leerrohr hergestellt. Abends haben 5 Kameraden das Leerrohr verlegt. Im Bahnhof wurde durch das Vorstandsmitglied Klaus Zamponi die Mauerdurchführungen gebohrt.

 Am 19.11.2010 hat die Fa. Müller das Leerrohr in den Lichtschacht verlegt. So haben wir uns mit 6 Helfern am 20.11.2010 getroffen und das Stromkabel in das Leerrohr eingezogen. Zuerst wurde ein Glasfaserkabel (gestellt von Fa. Müller) in das Leerrohr geschoben.

Dann wurde am anderen Ende im Bahnhof das neue Stromkabel mit dem Glasfaserkabel verbunden.

Das Glasfaserkabel wurde zurück gezogen mitsamt dem Stromkabel (und einer Nylonschnur)  bis in die Garage und dort mit einem Schutzrohr an der Wand hochgeführt.

Als abschließende Arbeiten stehen noch die eigentliche Verkabelung, sowohl im Bahnhof als auch in der Garage, an. Diese wird in Kürze durch den vereinsinternen Elektriker erledigt. Dann kann das Not-Stromkabel zurückgebaut werden.

Am 27.11.2010 haben wir den Garagenstellplatz in der Wagenhalle der „VWS“ geräumt. Der GW-SAN steht ab sofort in der Garage beim DRK-Heim und der Anhänger und der KTW-4 sind in der neuen Garage beim Bahnhof untergestellt. Auch der MTW (Benzin)  hatte dort seinen Platz gefunden, weil die Kameraden der Feuerwehr die DRK-Garage für den Weihnachtsmarkt am 1. Advent benötigten. Der MTW ist wieder beim DRK-Heim untergestellt.

Im Deuzer Bahnhof wurden die elektrischen Leitungen am 29.11.2010 installiert und angeschlossen.

Unser vereinseigener „Elektriker“ hat am 12.12.2010 das Erdkabel angeschlossen und das Not-Stromkabel außer Betrieb gesetzt.  Damit endet für dieses Jahr die Baumaßnahme.

In 2011 wollen wir im Frühjahr noch die Außenfassade streichen und den Betonboden streichen, dies jedoch in Abhängigkeit mit der Fertigstellung des Dorfplatzes rund um den Bahnhof.

Ende März 2011 hat die Stadt Netphen mit der Umgestaltung des Bahnhofsplatzes in einen Dorfplatz begonnen.
Hier einige Bilder von dem umgebauten Bereich vor unserer neuen Garage:




Wir haben am 07.04.2011 den GW-SAN in die neue Garage gestellt und den KTW-4 in die Garage beim DRK-Heim gestellt. Die Ausfahrt aus der neuen Garage beim Bahnhof ist durch die neu hergestellte Zufahrt sicher gestellt.